FANDOM



In Extremo ist eine deutsche Band, die dem Mittelalter-Rock zugeordnet wird. Die siebenköpfige Band wurde 1995 in Berlin gegründet.

BandgeschichteBearbeiten

In Extremo (kurz InEx) waren zu Beginn zwei Projekte: eine namenlose reine Mittelalter-Band und eine Rockband. Bekannt wurden sie damals durch häufige Präsenz auf Veranstaltungen und Mittelaltermärkten, auf denen sie ihre Akustikstücke wiedergaben. Während der Proben für die Saison 1995 fand Michael Robert Rhein (alias Das Letzte Einhorn) den lateinischen Projektnamen „In Extremo“, der auf Deutsch „zu guter Letzt“ beziehungsweise „in Vollendung“ bedeutet.

Gründungsmitglieder der Mittelalter-Band waren: Das letzte Einhorn, Flex der Biegsame, Conny Fuchs, die allerdings schon vor dem offiziellen Gründungsdatum aufgrund ihrer Schwangerschaft für Dr. Pymonte Platz machte, und Sen Pusterbalg, der kurze Zeit nach der offiziellen Gründung von Yellow Pfeiffer ersetzt wurde. Die Rockband bestand ursprünglich aus Thomas dem Münzer, dem Morgenstern und der Lutter.

Die steigenden Besucherzahlen, Druck vom damaligen Plattenlabel und das eigene Interesse brachten In Extremo schon im Jahr 1995 dazu, einen Versuch zu starten, Dudelsäcke mit Rockgitarren zu verbinden. Dafür wurde eine Rockgruppe dazugeholt, die moderne Instrumente wie Schlagzeug, E-Bass und E-Gitarre in die Akustikstücke integrierte.

Im August 1996 begannen die Arbeiten für das erste In-Extremo-Album, das auch schon zwei Tracks des neuen Rockprogramms beinhaltete. Da das Album keinen offiziellen Namen hat, wird es wegen des goldenen Covers „In Extremo Gold“ genannt. Im Februar 1997 wurde es, ebenso wie die Single „Der Galgen“, in Eigenregie auf Mittelaltermärkten vertrieben.

In Extremo spielten getrennt als Mittelalter- und Rockband, bis sie am 29. März 1997 ihr erstes Live-Rockkonzert spielten; seither geben sie dieses Datum als Gründungsdatum an. Im Januar 1998 wurden die beiden Projekte offiziell zusammengelegt und am 11. April 1998 fand auf Burg Rabenstein in Brandenburg das erste In-Extremo-Konzert in „großer Besetzung“ statt.

Im Laufe der Jahre ging man dann musikalisch zunehmend härtere Wege, zugleich wuchs auch der kommerzielle Erfolg. Die klassischen Instrumente – wie zum Beispiel Sackpfeifen, Schalmei und Lauten – spielen nach wie vor eine große Rolle. Mit dem Album Sængerkrieg (2008) kehrt In Extremo zu einem rockigen Stil zurück.[1] Die Band ist ebenfalls bekannt für die auf ihren Konzerten verwendete Pyrotechnik. Auf dem aktuellen Album von Tarja Turunen My Winter Storm steuern In Extremo einen Remix von Tarjas Lied „I Walk Alone“ bei, der aber nur auf der Premium-Version des Albums zu finden ist.

Seit 2007 stehen In Extremo bei JKP unter Vertrag.

Am 9. Mai 2008 erschien das neue Album Sængerkrieg, das der Single Frei zu sein vom 25. April folgte. Im Sommer 2008 startete eine Tour unter dem Motto: Ius primae noctis - Das Recht der ersten Nacht, deren Auftrittsorte (unter anderen Merseburg, Creuzburg, Wasserschloss Klaffenbach) nach Angabe der Band vor allem im Hinblick auf ein stimmungsvolles Umfeld und die Publikumsreaktionen bei früheren Auftritten ausgewählt wurden. Am 31. Juli wurde ein Konzert in Bonn unverzögert im Internet übertragen. Außerdem spielten In Extremo 2008 Konzerte in Österreich und Russland. Am 17. Oktober erschien die Single Neues Glück, sowie am 28. Oktober das Akustikalbum Sængerkrieg Akustik Radio-Show, welches am 16. Oktober beim Radio Fritz Konzert aufgezeichnet wurde. Im Dezember 2008 fand eine weitere Sængerkrieg-Tour statt, bei der die Band ihren Auftritt im Kölner Palladium aufzeichnete. Die zugehörige DVD mit dem Namen Am goldenen Rhein wurde am 15. Mai 2009 veröffentlicht.

Am 26. Februar 2010 gaben In Extremo über ihre Homepage bekannt, dass "Der Morgenstern" die Band aufgrund von musikalischen Differenzen verlassen wird. Auf der folgenden Akustik-Tour wird Chef-Roadie Adrian Otto einspringen. Langfristig wird allerdings nach einem neuen Schlagzeuger gesucht.

MitgliederBearbeiten

AktuellBearbeiten

EhemaligBearbeiten

DiscografieBearbeiten

1997: In Extremo Gold

1998: Hameln

1998: Die Verrückten sind in der Stadt (live)

1998: Weckt die Toten

1999: Verehrt und angespien

2001: Sünder ohne Zügel

2002: Live 2002 (live)(DVD)

2003: 7

2005: Mein rasend Herz

2006: Raue Spree 2005 (live)(DVD)

2006: Kein Blick Zurück (Best of)

2007: Sängerkrieg

2008: Sängerkrieg Akustik Radio-Show (live)

2009: Am goldenen Rhein (live)(DVD)